Übergewicht und mögliche Folgen

Ein hohes Gewicht kann die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigen. Das gilt bereits im Kindes- und Jugendalter. So zeigt etwa die Hälfte der adipösen Kinder und Jugendlichen in einer deutschen Untersuchung mindestens einen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten auf. Dazu gehören erhöhte Blutdruckwerte, erhöhte Triglyzeridspiegel, niedrige HDL-Werte oder ein gestörter Kohlenhydratstoffwechsel. Mit zunehmendem Übergewicht steigt die Anzahl an Risikofaktoren1,2.

Bei adipösen Mädchen und Jungen konnten bereits ab einem Alter von 6 Jahren Veränderungen des Fettgewebes aufgezeigt werden. Diese Veränderungen können eine Insulinresistenz begünstigen3.

Übergewicht kann sich auf die körperliche Leistungsfähigkeit auswirken. Übergewichtige und adipöse Kinder schneiden im Hinblick auf Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Koordination oft schlechter ab als Kinder mit Normalgewicht im gleichen Alter4.

Das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen können durch ein zu hohes Gewicht sinken. Und es kann die Lebensqualität beeinträchtigen. Die KiGGS-Studie zeigte eindrücklich, dass nicht nur ein tatsächliches Übergewicht, sondern bereits ein gefühltes sich derart negativ auswirkt. Mehr dazu Opens external link in new windowhier

Vor allem aber haben Übergewicht und Adipositas Langzeitwirkung. Viele Kinder und Jugendliche mit Adipositas nehmen dies ins Erwachsenenalter mit. Bei 55 % der adipösen Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren und bei bis zu 75 % der adipösen Jugendlichen bleibt das Übergewicht bis ins Erwachsenenalter hinein bestehen5. 67 % der Männer und 53 % der Frauen sind in Deutschland von Übergewicht betroffen, so die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), etwa ein Viertel der Erwachsenen ist sogar stark übergewichtig.  Besorgniserregend ist vor allem, dass die Häufigkeit der Adipositas bei jungen Erwachsenen in den letzten beiden Jahrzehnten stark zugenommen hat6.

Mehr Informationen zu gesundheitlichen Folgen, die mit Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter einhergehen unter http://www.aga.adipositas-gesellschaft.de, Rubrik „Über Adipositas/Komorbidität“

1. l'Allemand D, Wiegand S, Reinehr T et al (2008): Cardiovascular risk in 26,008 European overweight children as established by a multicenter database. Obesity 16(7):1672-1679

2. Friedemann C, Heneghan C, Mahtani K et al (2012): Cardiovascular disease risk in healthy children and its association with body mass index: systematic review and meta-analysis. BMJ 345:e4759

3. Landgraf K, Rockstroh D, Wagner IV et al (2015): Evidence of early alterations in adipose tissue biology and function and its association with obesity-related inflammation and insulin resistance in children. Diabetes 64(4):1249-1261

4. Graf C, Koch B, Dordel S, et al. Physical activity, leisure habits and obesity in first-grade children. Eur J Cardiovasc Prev Rehabil 11(4):284-290

5. Whitaker RC, Wright JA, Pepe MS et al (1997): Predicting obesity in young adulthood from childhood and parental obesity. N Engl J Med 337(13):869-873

6. Mensink GBM, Schienkiewitz A, M. Haftenberger M, et al (2013): Übergewicht und Adipositas in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl 56:786–794

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter